Montag, 13. Mai 2013

KIOSK_offspace – ABNORMAL NORMAL


Am 4./5. Mai 2013 
Kunstpunkte im Berner Stadtteil 6 - Bümpliz-Bethlehem
Der KIOSK stand beim Coop Bümplizstrasse 117 in der Fussgängerzone.


Diese Kunstaktion entwickelte sich aus dem Projekt KIOSK_offspace GLEIS 70 1:1 KIDSWEST mit Peter Radelfinger und 9 weiteren beteiligten Kunstschaffenden weiter. Teil 1 -(3) hier


Die Idee zur Aktion ABNORMAL-NORMAL entwickelte Selina nach dem Projekttag mit der Künstlerin NicoleHenning in Zürich. Die beiden waren mit der  REALITÄTSAMBULANZ von Nicole vor allem in einem Quartier unterwegs, das neu am Entstehen ist. Es heisst Zürich- West und ist das Vorzeigequartier der Stadt(regierung). Dort entstehen viele teure (Loft) Wohnungen und viel Büro, schicke Einkaufsläden, alles auf sehr gut verdienende oder eher gut verdienende Menschen ausgerichtet, die in ihrem Leben alles richtig machen.


Zwei Wochen vor der Aktion in Bümpliz hatte Selina ein paar der grösseren Kids zu sich nach Hause eingeladen. Wir diskutierten etwa 2 Stunden über was denn überhaupt Normal ist und was nicht? Wir hatten ziemlich rasch ganz unterschiedliche Meinungen und Yuri entpuppte sich als schlauer Fuchs, der sehr geschickt argumentieren konnte! Schliesslich einigten wir uns auf zwei Hauptfragen, die wir den Passant_Innen stellen wollten:

Was ist denn für Sie in Ihrem Leben – oder auf dieser Welt das NORMALSTE?
Was ist denn für Sie in Ihrem Leben – oder auf dieser Welt das ABNORMALSTE?
Das was sie dazu sagen notieren wir oder die Besucher_Innen selber auf eine Postkarte. 

Für die 3 kleinen Kids (6-8 Jährigen) suchte ich dann noch nach einer Aktion zum Thema Normalsein und nicht Normalsein das sie einfach begreifen konnten und das war eher etwas Zeichnerisches. So kam ich auf die Idee eine MESSLATTE auf den Boden zu kleben. Da können die Kinder die Passant_Innen nur fragen: Bist du Normal, Mittel-Normal oder nicht Normal? Und wo auf dieser Messlatte willst du dein Strichli zeichnen?
Zum Abschluss können sie dann mit den Besucher_Innen zusammen etwas das für sie Normal oder Abnormal ist auf eine Postkarte zeichnen. Spontan zeichnen, das können die Kleinen sehr gut!

Ein paar Jungs haben mir am Freitagabend geholfen den KIOSK aufzustellen. Das bedeutet für mich dann jeweils bange Stunden über die Nacht: Ob der KIOSK diese überstehen wird?




Am SA 4. Mai von 12:30h bis 17h waren Selina, Fjolla, Alberta, Erzana, Enisa, Helen, Erina, Ihab, Moustapha, Anna, Stella und Denise und eine mithelfende Mutter anwesend.
Am SO 5. Mai von 11h-17h waren Fjolla, Erzana, Erina, Ihab und Moustapha anwesend.

Selina uns wir vom kidswest freuten uns sehr über die vielen Besuche und auch, dass Roger Lévy aus Luzern und die Künstlerin Nicole Henning aus Zürich nach Bern reisten, um uns zu besuchen!











Die 1.7 m lange – MESSLATTE: ’Nicht Normal –Mittelwert– Normal’ war die spannendste aller 3 Aktionen! Die Reaktionen der Teilnehmenden und lebhaften Diskussionen rund um diese MESSLATTE überraschten mich! Sie sorgte ganz toll für kontroversen Gesprächsstoff und einigen Besucher_Innen bereitete sie sogar ernsthaftes Kopfzerbrechen. Denn viele taten sich schwer mit ihrer Wahl (Entscheidung) wo sie sich denn einordnen wollten. Ob sie ihr Strichli eher beim Nicht Normalsein, in der Mitte oder beim Normalsein positionieren möchten. Vielleicht hätte eine differenziertere Unterteilung auf der MESSLATTE wie ’Nie normal – selten – irgendwie normal – häufig – immer – voll  normal’ zu leichteren Entscheidungsfindungen führen können? ;)) Ich habe eigentlich erst durch die vielen Begegnungen und widersprüchlichen Meinungen bei der MESSLATTE so richtig realisiert, wie hochphilosophisch und gleichzeitig auch wie amüsant diese absolut normalen Fragen sind… ;)) 













Spannend ist auch die Statistik der MESSLATTE vom 04.&05.05.2013 zu Nicht Normal bis zum Mittelwert haben sich viel mehr Schweizer_Innen bekennt und je näher bei Normal, fast ausschliesslich fremdländische Personen. 


Den grösseren Kids ist es nach einer Aufwärmphase zunehmend leichter gefallen spontan auf die Leute zuzugehen und die kleinen Kids verkauften sehr gern Postkarten! 













Hier zwei drei Impressionen der vielen Postkarten, 1 = das NORMALSTE, 2 = das ABNORMALSTE in deinem Leben oder auf dieser Welt. Mehr davon (etwas später) auf dem KunstBlog von Roger Lévy hier











Das war ein quick lebendiges Projekt und eigentlich müssten wir dieses KIOSK_offspace Projekt ABNORMAL-NORMAL nach Bern West zum Vergleichen auch in Zürich West durchführen! ;)) Die Kids lieben es mit dem Zug zu reisen! Aber das ist so eine Sache mit den Transportkosten... Der KIOSK überlebte auch die 2. Nacht draussen im Freien, vom Sonntag auf Montagmorgen, diesmal demontiert und an die Wand zusammengestellt! ;)) 



Das KIOSK_offspace Projekt wird unterstützt von:
Paul Schiller Stiftung hier  
Kultur Stadt BE hier  
Erziehungsdirektion des Kantons BE hier


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen