Montag, 20. August 2018

SIEBEN AUF EINEN STREICH - Kidswest im Schloss Landshut

Die Kinder zeichneten mit den BesucherInnen Comics


Gestern mussten die Kids früh aus den Federn, ich holte sie schon um 10:15h in Ostermundigen ab. Sie haben einander erzählt was ihnen ihre Mütter zum Essen mitgegeben haben. Und ich erzählte ihnen, dass ich in der Bäckerei zwei feine belegte Brötchen kaufte. Die Fahrt mit den Kids nach Utzenstorf war sehr lebendig, sie freuten sich alle auf unseren Ausflug und scherzten und lachten viel miteinander. Devi konnte einen Schulbus ausleihen und die Kids die mit ihr fahren durften waren begeistert. Denise und Erika Hebeisen kamen mit dem Rest der Kinder mit dem Zug. Alle waren pünktlich eingetroffen. Gemütlich schlenderten wir zusammen über den Schlossgraben und die Kids entdeckten grosse Fische darin.




Hanspeter Käslin, Administrator Schloss Landshut, Herr von Fischer, Geschäftsführer der Stiftung und der Schlosswart Herr Hänggärtner, hatten uns im Hof empfangen. Es ging darum die BesucherInnen der Vernissage "Kulturerbe Jagd" für unser Projekt SIEBEN AUF EINEN STREICH um lustige Tier-Geschichten zu befragen und mit ihnen zusammen Comics zu zeichnen. 



Wenn die Kinder etwas sehen das ihnen gefällt gehen sie direkt auf die Leute zu und sprechen sie gerade heraus an.




Nach dem herzlichen Empfang zeigte uns Herr Käslin einen Aufenthaltsraum wo die Kinder ihre Rucksäckli deponieren durften. 


Danach machte er gleich eine Führung durch das Schloss und erklärte den Kindern wo sie sich aufhalten und zeichnen dürfen. 



Die Kids sind fasziniert von den vielen präparierten Tieren, Lina möchte zu gern den Luchs anfassen, aber das darf man auf gar keinen Fall.




Herr Käslin erzählte den Kindern während dem ganzen Rundgang viele spannende Geschichten rund um das Leben der ausgestellten Tiere. 







Er ging spontan auf die vielen Fragen der Kinder ein und beantwortete ihnen diese, immer auch selber sehr daran interessiert und mit grosser Sprühkraft und viel Wissen.



Ein Kind möchte wissen ob es auch ein Einhorn hat und kann fast nicht glauben, dass es solche gar nicht gibt und das nur ein Fantasietier ist.




Als nach der tollen Führung von Herrn Käslin alle Kinder in Gruppen aufgeteilt waren, machten sie sich sofort auf, um die BesucherInnen der Ausstellung "Kulturerbe Jagd" über ihre persönlichen Geschichten oder Erlebnisse mit Tieren zu befragen. 


Yoas, Feleg und Alec hatten einen Mann angesprochen, zuerst zögerte er und zierte sich, aber dann kam ihm doch eine Geschichte in den Sinn. Als er mit seinen Kindern Kürbisse für Halloween schnitzte und diese dann vor die Tür stellte, kam abends ein Fuchs vorbei und wollte diesen fortschleifen. Weil dieser Kürbis aber zu gross war, ass er einfach Stücke daraus.


Die Kinder zeichneten und fragten mich, ob es denn wirklich Füchse in der Schweiz gäbe. Jede Menge und sogar mitten in der Stadt Bern tauchten diese auf, erklärte ich ihnen. Wir suchten im Schloss den Raum auf, wo Fuchs, Wolf, Rabe und andere Wildtieren ausgestellt sind. Dort zeichneten die Kids dann den Fuchs ab und hatten jetzt auch eine genaue Vorstellung wie dieser aussah.


Dann gingen wir mit den Kids hinunter auf die grosse Wiese beim Wassergraben und machten eine gemütliche Ess- und Spielpause mit den Kindern.








Bis zur Zvieripause sind ganz viele tolle Comic-Geschichtli entstanden. Wieder oben im Hof hatten wir alle Zeichnungen auf eine Tafel gepinnt. Herr Käslin war ganz erstaunt und beeindruckt, wie fleissig die Kinder in so kurzer Zeit waren und hat uns gebeten, diese Zeichnungen für zwei Wochen bei sich im Schloss ausstellen zu dürfen. Das freute uns natürlich sehr :))














Ganz zufrieden und einige der Kids auch ein wenig müde, verabschiedeten wir uns alle herzlich dankend von Herr Käslin und machten uns in den gleichen Gruppen wie wir gekommen waren, nun mit vielen tollen Erlebnissen im Rucksäckli wieder auf die Heimwege.

Schloss Landhut hier und hier
Die Saison dauert noch bis 14. Oktober 2018



Für die Unterstützung von Kidswest 2018 danken wir:

Jubiläumsstiftung die Mobiliar hier 
Fondation Michèle Berset
Hansjörg Wyss
Stadt Bern BSS hier 
Kulturförderung Kanton Bern hier
Gesellschaft zu Mittellöwen hier
Warlomont-Anger-Stiftung hier







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen